#extremeCRM 2016 – Jens Klasen berichtet im Interview über seinen Besuch in Warschau

#extremeCRM 2016 – Jens Klasen berichtet im Interview über seinen Besuch in Warschau

Veröffentlicht am 20. Juni 2016 um 13:00 Uhr von synalis

Jens Klasen - Bereichsleiter Microsoft CRM

Jens Klasen - Bereichsleiter Microsoft CRM

synalis CRM Be­reichs­leiter Jens Klasen besuchte zusammen mit seinem Team die Veranstaltung #extremeCRM 2016, bei der sich Microsoft Dynamics CRM Partner aus der ganzen Welt in Warschau trafen. In diesem Interview berichtet er, welche Erkenntnisse das Team aus der Veranstaltung und aus dem Erfahrungsaustausch gezogen hat.

Was war für Euch das wichtigste Thema der Veranstaltung?

Microsoft extremeCRM2016

Das war ganz klar das neue Release von Microsoft CRM 2016 (Service Pack 1). Es handelt sich dabei um ein großes Release von modularen Service-Erweiterungen die zunächst auch in Teilen nur für CRM Online zur Verfügung gestellt werden:

  1. Field Service: Unterstützt die Service-Mitarbeiter vor Ort
  2. Project Service: Projektmanagement Modul
  3. Self-Service Portals: Integrierte Portallösung für CRM
  4. Guided User Navigation: Prozessgesteuerte Hilfe

Warum ist dieses Angebot interessant?

CRM, also die Beziehung zu den Kunden bekommt durch die Servicelösungen eine neue Dimension, die es bisher in dieser Form noch nicht gab. In der Vergangenheit bildete die Microsoft Dynamics CRM Lösung eine gute Basis zur Umsetzung für kundenindividuelle Anforderungen durch die Partner. Nun stellt der Hersteller viele standardisierte und integrierte Erweiterungen zur Verfügung, die Kunden in den Arbeitsprozessen dabei unterstützen, die Beziehung zu ihrem Kunden nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ deutlich zu verbessern.

Gemäß der Microsoft Strategie "Cloud First" werden neue Features zunächst für CRM Online veröffentlicht und nachträglich für CRM On Premise herausgegeben. Diese Strategie hat sich mittlerweile im gesamten Produktportfolio von Microsoft durchgesetzt und manifestiert sich in einer großen Anzahl Integrationsmöglichkeiten von Office365 und Applikationen für CRM Online.

Wie beurteilst Du die Microsoft Strategie „Cloud First“?

Ich sehe darin in erster Linie die Vorteile für unsere Kunden. Standarddienste, die bisher nur großen Organisationen vorbehalten waren, weil sie es sich leisten können ein entsprechend leistungsstarkes (und teuer zu unterhaltendes) Rechenzentrum inhouse zu betreiben, werden nun auch mittelständischen Unternehmen zugänglich gemacht. Dank der konsequenten Verlagerung von Diensten in die Cloud, haben Unternehmen viel weniger Aufwand mit Wartung und Pflege und sparen dadurch viel Geld. Zudem bekommen sie viel mehr unternehmerische Freiheiten durch die freie Skalierbarkeit und die hohe Verfügbarkeit der Systeme von 99,9%.

Und wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Tatsächlich wird von unseren Kunden der Nachteil der Datenauslagerung ins Gespräch gebracht. Für diese Sicherheitsbedenken haben wir Verständnis und können sie gleichzeitig mit dem Argument entkräften, dass Microsoft die Einhaltung der EU-Standarddatenschutz-Klauseln garantiert. Der Sicherheitsstandard in den Microsoft Rechenzentren entspricht somit höchsten Kriterien. Und mittlerweile können deutsche Kunden auch ein Microsoft Rechenzentrum in Deutschland für ihre Datenauslagerung wählen.

Wie geht synalis als Partner von Microsoft mit der „Cloud First“ Strategie um?

Die Cloud-Strategie hat natürlich Auswirkungen auf uns als Dienstleister und Microsoft Partner. Bisher haben wir für unsere Kunden, die häufig eine komplexe Kundenstruktur oder ein komplexes Leistungsportfolio haben, für Dynamics CRM individualisierte Dienste programmiert und Methoden dafür entwickelt. Einige dieser Methoden passen wir nun den neuen Gegebenheiten und Technologien an und gehen beispielsweise bei der Integration verschiedener Lösungen teilweise neue Wege.

Es ist für uns eine neue Herausforderung, die On Premise Lösungen in die Cloud-Dienste zu migrieren. Diese Aufgabe scheinen wir sehr gut zu bewältigen, denn unsere Kunden sind von den Ergebnissen beeindruckt. Wir lösen die Transformation komplexer, modularer Anwendungssysteme u.a. dadurch, dass wir beispielsweise bei unserem Kunden Laudius erst eine hybride Lösung, sprich eine Kombination aus lokalen und Online Diensten, bereitstellen bevor der komplette Wechsel in die Cloud erfolgt.

Weitere Informationen

Möchten Sie sich das System anschauen und weitere Informationen zur Kombination von CRM online und Office 365? Wir bieten Ihnen einen unverbindlichen Webcast an. Schreiben Sie eine Email an Jens Klasen, er leitet alle erforderlichen Schritte für Sie ein.