Quo vadis Microsoft

Quo vadis Microsoft

Veröffentlicht am 06. August 2015

Mehr als 14.000 Partner und Microsoft-Kollegen aus 130 Ländern kamen im Juli 2015 in Orlando zur Worldwide Partner Conference zusammen, um sich über die wichtigsten strategischen Weichenstellungen im neuen Microsoft-Finanzjahr zu informieren. Einer davon war unser Geschäftsführer Andreas Lau. Für Sie hat er die Vision und Strategie von Microsoft hier zusammengefasst:

In seiner Keynote stellte Satya Nadella, Microsoft-CEO, die Mission des Unternehmens dar. Diese geben wir hier frei übersetzt wieder: „Unser Auftrag ist es, jede Person und jede Organisation auf dem Planeten in die Lage zu versetzen, mehr zu erreichen. Heute leben wir in einer Welt, die mobile und Cloud Lösungen bevorzugt. Unsere Herausforderung besteht darin die Umwandlung in allen Geschäftsbereichen so voranzutreiben, dass unsere Kunden in dieser Welt bestmöglich agieren können. Unsere Strategie ist es, Best-in-Class-Plattformen und Produktivitätsdienste für eine „mobile-first, cloud-first Welt" zu bauen. Unsere Plattformen werden die Interessen der Endanwender, Entwickler und IT besser harmonisieren als jedes vergleichbare System."

Drei Fokusthemen hat Microsoft daraus für die weitere Stoßrichtung des Konzerns festgelegt:

  1. Reinvent productivity and business processes

    Microsoft besinnt sich auf die Kernkompetenz, die das Unternehmen einst stark gemacht hat: die persönliche Produktivitätssteigerung dank der Office-Programme wie etwa Word, Excel und Powerpoint. Auf die heutige Entwicklung abgestimmt bedeutet die persönliche Produktivitätssteigerung, das Informationen, die in verschiedenen "Silos" wie beispielsweise in einem ERP-System und in den eigenen Daten vorhanden sind, miteinander zu mischen und zu teilen - unabhängig von der Anwendung, von der Plattform und vom Gerät. Ein Beispiel für eine solche Entwicklung ist Gigjam.

  2. Build the intelligent cloud platform

    Damit gemeint ist künstliche Intelligenz-Systeme, die auf Basis von Logarithmen "lernen", und somit ebenfalls zur Steigerung der eigenen Produktivität beitragen. Diese lernenden Systeme wie beispielsweise Clutter, Delve und Cortana Analytics Suite werden sukzessive in die bestehenden Cloudlösungen (z.B. Office 365) integriert und tragen auch zu einer erhöhten Sicherheit und Kontrolle bei (z.B. Anmeldung an verschiedenen Geräten wird erkannt).

  3. Create more personal computing

    Was vor ein paar Jahren nur dem Genre Science Fiction zugeordnet wurde, findet nun Einzug in die Gegenwart: Die Verknüpfung von Virtualität und Realität. Ziel dieser Entwicklung ist der intuitive Umgang mit IT-Systemen, statt mühsames Erlernen von Programmen. Mit der Datenbrille HoloLens erscheinen nicht nur 3D-Objekte oder 2D-Objekte im Blickfeld des Betrachters, als wären sie tatsächlich im realen Blickfeld vorhanden, sondern lassen sich reale Objekte virtuell verändern.

Organisatorisch ist für unser Wirkungsfeld von Bedeutung, dass die Sonderstellung, die die Dynamics Produktlinie hatte, aufgehoben wurde. Sie ist nun in den Bereich Cloud & Enterprise integriert, was zur Folge hat, dass

  • es eine gemeinsame Entwicklungsstrategie gibt,
  • die Systeme miteinander vernetzt sind und nicht über Schnittstellen miteinander verknüpft werden,
  • die Aufgabe der Dynamics Produkte darin liegt, die Geschäftsprozesse in Unternehmen zu verbessern.

Clutter haben wir bei synalis bereits in Outlook integriert und berichten Ihnen gerne im Rahmen eines unverbindlichen Gesprächs über unsere Erfahrungen. Bitte wenden Sie sich an Norbert Schmidt.