synalis beim Bonner Firmenlauf – ein Rückblick
synalis Business Rund 2017

synalis beim Bonner Firmenlauf – ein Rückblick

Veröffentlicht am 25. September 2017

Regen, Matsch und gute Laune

Eine gesunde Basis für eine weitere erfolgreiche Teilnahme der synalis am Firmenlauf Bonn 2017. Breit aufgestellt mit schnellen Läufern, harten Walkern, High-Tech-Equipment (Regenponchos und Buttons) und viel Motivation kämpften sich alle erfolgreich vom Start bis zum 5,5 Kilometer entfernernten Ziel. Keiner wurde zurückgelassen. Gut – es war matschig, kalt und nass. Eigentlich eher ein Grund, gemütlich auf dem Sofa zu liegen. Aber nicht für das synalis-Team.

Rückblickend muss man sagen: Es war kein ideales Wetter für einen Firmenlauf und der eine oder andere hat sich dann doch etwas erkältet oder schniefte etwas rum, weil er trotz Extrembedingungen alles gegeben hat und ein Maximum an Performance einbringen wollte. Im Bericht der lokalen Zeitung General-Anzeiger hieß es: „Rheinaue ist eine Schlammwüste – Die Furchen in der Wiese der Rheinaue sind bis zu einem halben Meter tief, die sonst grüne Fläche ist eine Schlammlandschaft.“ Aber die sportliche Pflicht und der Spaß in der Gruppe standen für das Team der synalis im Vordergrund der ausgiebigen Schlammschlacht, bei der aus neonfarbenen Laufschuhen schwere braune Klumpen wurden. Mensch und Material wurden auf die Probe gestellt.

Dazu muss man sagen, dass es schon in den Tagen vor dem Firmenlauf ausgiebig geregnet hatte, sodass die Grundbedingungen für ein trockenes Sporterlebnis buchstäblich davongeschwommen waren. Doch trotz der am Aktionstag zusätzlich eintretenden stürmischen Bedingungen und der zunehmenden düsteren Wolkenstimmung fehlte nur eine Person aus dem synalis-Team, und das auch nur, weil ein Kundentermin natürlich Vorrang hatte. Der Rest war guter Dinge und der eine oder andere war schon startklar in Laufhose im Büro erschienen. Selbst die Teilnehmerkategorie „Sehe ich aus, wie jemand, der Laufschuhe besitzt?“ dachte nicht eine Sekunde an eine witterungsbedingte Absage.

Nächstes Jahr sind wir natürlich wieder am Start – bei jedem Wetter und zur Not mit Schlauchbooten.