European SharePoint Conference 2016

European SharePoint Conference 2016

Veröffentlicht am 05. Januar 2017 um 15:21 Uhr von Tobias Felten

Wie auch im Vorjahr war die synalis mit ihrem Collaboration-Team auf der ESPC, der European SharePoint Conference, in Wien vertreten. Zum Ende des Jahres stand mit der Teilnahme an der viertägigen ESPC16 damit nochmals ein Höhepunkt auf dem Programm des Bereichs Collaboration. Ein Höhepunkt, weil die ESPC das größte und mit Sicherheit am hochkarätigsten besetzte Event zu den Microsoft-Produkten SharePoint und Office 365 im gesamten europäischen Raum ist.

Die ESPC16 in Zahlen

Wie groß die ESPC tatsächlich ist, zeigen die genauen Zahlen der fünften Auflage der Konferenz, die immer in wechselnden europäischen Städten stattfindet:

  • Über 1.500 Teilnehmer (IT Professionals, Developer und Business Entscheider)
  • Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern
  • Über 100 Sessions zu allen denkbaren Themen aus den Bereichen SharePoint und Office 365
  • 42 MVPs, 11 MCMs und mehrere Senior Microsoft Executives als Sprecher
  • Mehr als 65 führende SharePoint- und Office 365-Anbieter als Aussteller
  • 8 ganztägige Workshops zu Spezialthemen vor Konferenzbeginn

Das Collaboration-Team der synalis war mit insgesamt drei Experten vor Ort vertreten, um die größtmögliche Breite der drei Gebiete DEV (Development/Entwicklung), IT PRO (IT Professional/Administration) und BUSINESS (Entscheider/Endanwender) sowie die vollständige Bandbreite an Informationen (bis Level 400) mitnehmen zu können. Aber auch neben den Sessions konnten, durch den fachlichen Austausch mit angesehenen Experten, besonders viele Informationen aus erster Hand gewonnen werden.

Die Highlights

Wenn es auch keine vollkommen neue Ankündigung eines Produkts bzw. Services durch Microsoft gab, so können die jeweiligen Keynotes zum Start der drei eigentlichen Konferenztage dennoch getrost als die Highlights der Konferenz bezeichnet werden.

Mit Dan Holme, Mike Ammerlaan und Chris McNulty gaben drei Senior Executives von Microsoft unter dem Titel „The Future of SharePoint is now, reinventing content collaboration“ mehr als nur einen Einblick in die vielen Zusammenarbeitsmöglichkeiten mit Office 365. Auch hier wurde einmal mehr klar, welcher Fokus auf den Office 365 Groups liegt, die die Basis nahezu aller Zusammenarbeitstools in Office 365 darstellen und dementsprechend eng mit den neuen, modernen SharePoint TeamSites, Microsoft Teams, Microsoft Planner und Yammer verbunden sind.

Die Keynote des zweiten Tages nutzen mit Christian Buckley und Benjamin Niaulin zwei angesehene MVPs, um über das Thema „Where form meets function: understanding collaboration’s cultural fit“ zu sprechen. Insbesondere legten die beiden Experten Ihren Fokus auf die verschiedenen Typen von Mitarbeitern in Unternehmen und deren unterschiedlichen Arbeitsweisen. Um allen Anforderungen gerecht zu werden, wurden auch in dieser Keynote die vielen Möglichkeiten von Office 365 Groups und den angrenzenden Services herausgestellt.

Die dritte und letzte Keynote wurde durch das Kern-Team von Office Dev Patterns and Practices (Paolo Pialorsi, Erwin van Hunen und Vesa Juvonen) gehalten. Hierbei handelt es sich um eine Initiative (Zusammenschluss von Experten und der Community), die Entwicklern Werkzeuge und Ideen an die Hand gibt, um diese bei den sich verändernden Entwicklungsbedingungen zu unterstützen. Vor dem Hintergrund der Frage „What is the future of SharePoint customizations?“ wurden genau diese neuen Entwicklungsmöglichkeiten dargestellt und mit Anwendungsbeispielen unterlegt.

Wir sind jetzt schon gespannt auf die ESPC17, die vom 13. bis zum 16. November 2017 in Dublin stattfinden wird!

Interessieren Sie sich für unsere Lösungen im Bereich Collaboration, haben wir hier ausführliche Informationen für Sie!

Kontaktieren Sie uns, unsere Profis im Bereich Collaboration helfen Ihnen gerne bei der zielgerichteten IT-Unterstützung Ihrer Zusammenarbeitsprozesse! Gerne zeigen wir Ihnen die Microsoft Cloud-Lösungen auch im persönlichen Gespräch in Ihrer Organisation und helfen Ihnen bei der Einrichtung einer Testversion.