Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
post
page
personioposition
cloudservices
referenzen

synalis IT-Blog

Power BI Recap: das Jahr 2022

2022 liegt nun schon mehr als zwei Monate in der Vergangenheit. Auch im letzten Jahr hat Microsoft eine Reihe spannender Updates für Power BI veröffentlicht. In diesem Artikel schenke ich Ihnen einen Überblick über die aus meiner Sicht interessantesten Features und Updates! Was waren die Highlights für Power BI?

Power BI Premium

Bereitstellungspipelines

Mithilfe von sogenannten Bereitstellungspipelines können Power BI-Teams Änderungen besser nachverfolgen und einfacher bereitstellen. Je komplexer der BI-Umfang im Unternehmen wird, umso schwieriger wird es, anhaltend gute Qualität zu gewährleisten. Die Pipelines schaffen hier Abhilfe: Sie können Aktivitäten nachverfolgen, sich über Kommentare im Team austauschen und als Admin einsehen, wer welche Anpassungen wann getätigt hat.

Paginierte Berichte

Mit den paginierten Berichten ermöglicht Microsoft endlich auch druckbare Power BI-Berichte. Zum Vergleich: Ein Standard-Power BI-Bericht, der beispielsweise eine scrollbare Tabelle enthält, kann zwar gedruckt werden, stellt sich jedoch als Screenshot der aktuellen Seite dar. Somit werden die Daten, die in der Tabelle eigentlich vorhanden sind und scrollen sichtbar wären, übergangen. Paginierte Berichte hingegen können gedruckt werden – inklusive aller Daten und mehrerer Seiten.

Welche Rolle spielt Power BI in diesem Vergleich?

Power BI ist ein Analyse-Werkzeug, genauso wie Excel ein Mitglied der Microsoft-Familie und prädestiniert für Analysen. Seit 2015 unterstützt Power BI Controller und die erste Version setzte auf den bekannten Excel-Add-Ins Power Query (erstellt Datenabfragen und transformiert abgefragte Daten), Power Pivot (erstellt und verwaltet Datenmodelle, um mit Daten zu interagieren) und Power View (visualisiert Daten). Power BI baut auf Excel auf und führt diese Technologien geschickt weiter.

Power BI Pro

Metrics

Metriken verbessern die Datenkultur innerhalb von Power BI. Benutzer können mithilfe von Metriken sogenannte „Scoreboards“ erstellen und dort die wichtigsten Kennzahlen einsehen und Fortschritte kontrollieren. Scoreboards können Metriken aus allen Arbeitsbereichen enthalten, denen sie zugeordnet sind. Somit sind unternehmensweite Kontrollen und Aussagen möglich.

Integration in Outlook und Power Point

Power BI kann nun in diverse Office-Produkte integriert werden. Beispielsweise können Power BI-Berichte in Power Point-Präsentationen eingebunden werden. Dabei ist der Bericht nicht nur ein Screenshot, sondern kann interaktiv verwendet werden. Ein tolles Features, um Power BI in Präsentationen zu nutzen ohne dabei den Mehrwert zu verlieren, indem nur ein Screenshot der Berichte dargestellt wird. Für die Verwendung in Outlook müssen Sie jedoch den Online Outlook Client verwenden.

App-Versionen

Wer schon einmal Power BI-Apps verwendet hat, kennt das Problem: Nur eine App für den gesamten Arbeitsbereich. Das hat die Verwendung von Apps bislang erschwert. Nun ist es möglich, sogenannte Zielgruppen zu nutzen. Sie können also beispielsweise alle Berichte eines Arbeitsbereiches in Form einer App veröffentlichen, jedoch nur einzelne dieser Berichte an bestimmte Personen freigegeben werden. Somit haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Versionen einer App zu veröffentlichen. Ein großer und richtiger Schritt im Bereich Power BI-Apps!

Diesen Beitrag teilen: